Dies ist ein Text innerhalb eines div-Blocks.
Dies ist ein Text innerhalb eines div-Blocks.

Krankheitsurlaub in der Schweiz

Oktober 5, 2022
/
3 Minuten lesen

Was versteht man unter Krankheitsurlaub?

Krankheitsurlaub ist eine Arbeitsunfähigkeit aufgrund von Krankheit, unabhängig davon, ob sie teilweise oder vollständig ist und wie lange sie dauert. Sie kann von einem Arzt durch ein ärztliches Attest bescheinigt werden oder vom kranken Arbeitnehmer durch einfache Mitteilung an den Arbeitgeber anerkannt werden.

In der Schweiz gilt auch ein schwangerschaftsbedingter Arbeitsausfall als Krankheit.

Wie sollte der Krankenstand aus Sicht der Personalabteilung verwaltet werden?

Am besten ist es, die Behandlung des Krankheitsurlaubs in einer Betriebsordnung zu regeln. Dies hat folgende Vorteile:

  • Transparenz über die Aufgaben und Pflichten sowohl der Arbeitnehmer als auch des Arbeitgebers. 
  • Sicherstellung einer fairen Behandlung der Mitarbeiter
  • Vermeidung von Streitigkeiten
  • Ermöglichung des Abschlusses einer persönlichen Versicherung zur Ergänzung des vom Arbeitgeber gewährten Versicherungsschutzes durch die Arbeitnehmer

Das Recht auf Gehalt und das von der erkrankten Person einzuhaltende Verfahren sind u. a. Bestimmungen, die in einer Unternehmensregelung erwähnt werden sollten. So ist es beispielsweise üblich, den erkrankten Arbeitnehmer aufzufordern, seine Vorgesetzten und/oder den Personalleiter unverzüglich zu informieren und erst ab dem vierten Tag der Abwesenheit ein ärztliches Attest zu verlangen.

Dem Arbeitgeber steht es frei, sich für eine mehr oder weniger flexible Behandlung im Krankheitsfall zu entscheiden, sofern er zumindest das Obligationenrecht (OR) und allfällige Gesamtarbeitsverträge, denen er untersteht, einhält.

Auch die mögliche Kürzung des Ferienanspruchs ist ein wichtiger Punkt, der in einem Betriebsreglement erwähnt werden sollte. Artikel 329b des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) sieht vor, dass der Arbeitgeber den Ferienanspruch für jeden vollen Monat der Abwesenheit um einen Zwölftel kürzen kann, wenn der Arbeitnehmer während eines Dienstjahres durch eigenes Verschulden insgesamt mehr als einen Monat an der Arbeit verhindert ist. Im Falle einer Schwangerschaft verlängert sich dieser Zeitraum auf zwei volle Monate.

Auch hier kann der Arbeitgeber beschließen, großzügiger zu sein und keine Kürzung vorzunehmen.

Welche Entschädigung gibt es während des Krankheitsurlaubs?

Der Lohnanspruch des erkrankten Arbeitnehmers hängt im Allgemeinen davon ab, ob der Arbeitgeber eine Krankentagegeldversicherung abgeschlossen hat oder nicht.

Wenn der Arbeitgeber keine Versicherung abgeschlossen hat, muss Artikel 324a Absatz 2 des Obligationenrechts angewendet werden. Er besagt, dass der Arbeitgeber im ersten Dienstjahr, sofern das Arbeitsverhältnis mehr als drei Monate gedauert hat, den Lohn für drei Wochen bezahlt. Nach dem ersten Dienstjahr wird der Lohn für einen längeren Zeitraum gezahlt, der unter Berücksichtigung der Dauer des Arbeitsverhältnisses und der besonderen Umstände nach billigem Ermessen festgelegt wird.

Aufgrund der mangelnden Präzision dieses Artikels wurden Zahlungsskalen entwickelt. Die Berner Skala, die in solchen Situationen häufig verwendet wird, lautet beispielsweise wie folgt

  • 3 Wochen im 1. Dienstjahr
  • 1 Monat im 2. Dienstjahr
  • 2 Monate im 3. und 4. Dienstjahr
  • 3 Monate zwischen dem 5. und 9. Dienstjahr
  • 4 Monate ab dem 10. Dienstjahr
  • 5 Monate ab dem 15. Dienstjahr
  • 6 Monate ab dem 20. Dienstjahr* 

*Ab dem 20. Dienstjahr wird für jede weiteren 5 Dienstjahre ein zusätzlicher Monat gewährt.

Hat sich der Arbeitgeber hingegen für den Abschluss einer Versicherung entschieden, so muss er zumindest diese Leistungen abdecken: 

  • Zahlung von 80 % des Gehalts.
  • Versicherungsschutz bei Arbeitsunfähigkeit für 720 Tage eines Zeitraums von 900 Tagen.
  • Mindestens 50 % der Versicherungsprämie muss vom Arbeitgeber getragen werden.

Der Arbeitgeber kann bessere Leistungen wie eine Erstattung von 90 % oder sogar 100 % des Gehalts verlangen. Je höher der Versicherungsschutz ist, desto höher ist natürlich auch die Prämie.

Was geschieht, wenn ein Arbeitnehmer während seines Urlaubs erkrankt?

Die Rechtslehre und die Bundeskanzlei gehen davon aus, dass der Arbeitnehmer Urlaubstage zurückfordern kann, wenn die Arbeitsunfähigkeit während des Urlaubs eintritt und der Arbeitnehmer ein datiertes ärztliches Attest vorlegt. (Carruzzo Philippe, Le contrat individuel de travail, Zürich 2009; Eric Cerrottini, Le droit aux vacances, Thèse Lausanne).

Da es noch kein Bundesgerichtsurteil zu dieser Frage gibt, ist es ratsam, vorsichtig und pragmatisch vorzugehen und den Arbeitgeber nur dann zu bitten, die Urlaubstage zu streichen, wenn die Krankheit aller Wahrscheinlichkeit nach den gesetzlichen Urlaubszweck, d.h. die Erholung, verhindert. So ist beispielsweise die Tatsache, dass Sie nicht ins Ausland reisen können, an sich kein ausreichendes Argument.

Und umgekehrt: Können Sie Urlaub nehmen, wenn Sie krank sind?

Auch hier kann die Antwort nicht auf ein Ja oder ein Nein beschränkt werden. Die während des Urlaubs ausgeübte Tätigkeit muss im Zusammenhang mit der Krankheit stehen. 

Wenn ein Urlaub bei Arbeitsunfähigkeit aufgrund von Depressionen das ärztliche Attest nicht in Frage zu stellen scheint, so gilt dies nicht für einen Skiurlaub bei einer Kniesehnenentzündung.

Wir empfehlen Ihnen in jedem Fall, den Versicherer um eine vorherige Genehmigung zu bitten, um Enttäuschungen durch die Einstellung der Tagegeldzahlungen zu vermeiden.

Kann ein Arbeitgeber einen kranken Arbeitnehmer entlassen?

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass es verboten ist, einem kranken Arbeitnehmer zu kündigen. Dies ist nicht der Fall. Vielmehr hat der Arbeitgeber das Recht, einen Arbeitnehmer zu entlassen, nachdem er die folgenden Schutzfristen eingehalten hat (Art. 336c Abs. 1 OR):

  • 30 Tage im 1. Dienstjahr
  • 90 Tage zwischen dem 2. und 5. Dienstjahr
  • 180 Tage ab dem 6. Dienstjahr

Diese Fristen sind auch dann nichtig, wenn die Kündigung aus wichtigem Grund sofort erfolgt. Auch bei befristeten Verträgen oder Verträgen mit einer Laufzeit von weniger als drei Monaten gibt es keinen Schutz während der Probezeit.

Hat der Arbeitgeber eine Krankentagegeldversicherung abgeschlossen, so zahlt diese dem Arbeitnehmer nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der 720 Tage und solange die Arbeitsunfähigkeit anerkannt ist, weiterhin Leistungen.

Verringerung der Fehlzeiten ist möglich

Die Zahl der kurzfristigen krankheitsbedingten Fehlzeiten kann häufig durch eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen verringert werden. 

Ein Zusammenhang zwischen Fehlzeiten und Wohlbefinden am Arbeitsplatz ist seit einigen Jahren erwiesen. Ein anerkannter und motivierter Mitarbeiter mit einer guten Work-Life-Balance, der für ein respektvolles und fürsorgliches Unternehmen arbeitet, wird weniger abwesend sein als ein Mitarbeiter mit schlechteren Arbeitsbedingungen. 

Ist der Arbeitgeber rücksichtsvoll, zeigt er echtes Mitgefühl für Arbeitnehmer, die längere Zeit abwesend sind, und unternimmt er alle Anstrengungen, um ihre sichere Rückkehr zu gewährleisten, können manche Krankheitszeiten erheblich verkürzt werden. Um Arbeitgebern zu helfen, bieten viele spezialisierte Unternehmen Dienstleistungen im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements an. Zögern Sie nicht, ihre Dienste in Anspruch zu nehmen.   

Schlussfolgerung

Krankheitsurlaub ist ein Teil des Lebenszyklus eines Arbeitnehmers. Wenn er gut verwaltet und mit Sorgfalt und Professionalität gehandhabt wird, ist er sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer einfacher.

Liste der Quellen

Obligationenrecht (CO)

https://www.seco.admin.ch/

https://www.questiondedroit.ch/conge-maladie-suisse/#rappel 

Sandra Vionnet
Leiter der Gehaltsabrechnung

Sandra leitet die Gehaltsabrechnung bei Earny und hilft Kunden bei der Einführung und bei komplexen Themen der Gehaltsabrechnung, um die Einhaltung von Vorschriften zu gewährleisten. Sie hat über 20 Jahre Erfahrung in der Gehaltsabrechnung und hilft Kunden bei der Entwicklung von Gehaltsabrechnungsprodukten.